04.12.2016 - Und weiter geht es im Text!

04.12.2016

Ja, was ist nun alles passsiert in der Zwischenzeit, es war eine ganze Menge. Aber es passt nicht alles hier rein und nicht alles hat etwas mit meinem Sir James Parkinson unmittelbar zu tun, obwohl - das Grundübel ist er schon!

Ich habe inzwischen Zeiten gehabt, wo ich vor Verzweiflung und Schmerzen an die Decke  gehen wollte, aber das hat sich auch immer wieder gesetzt. Nach meiner THS OP  hatte ich mich ganz extrem mit dem Virus "Lebensfreude" angesteckt und dieser Virus steckt bis heute in mir. Bloss gut, dass es diesen Virus gibt, das sage ich mir immmer wieder, ganz sicher hätte ich sonst schon diese Krankheit, um die man meine Krankenakte letztens bereichert hat, nämlich manisch depressiv zu sein.  Wenn ich mich richtig erinnere, kam ein Psychologe während eines Abendessens in mein Zimmer, stellte einige Fragen und war nach 3 bis 5 Minuten wieder verschwunden.  Aber er hatte festgestellt, dass ich manisch depressiv bin. Na gut, dann eben noch eine Krankheit mehr, wer weiß schon, wozu es nochmal gut sein wird.

Aber lassen wir den Spass mal beiseite. Ich habe immer mehr den Eindruck, das unsere Ärzte gar nicht mehr richtig zuhören, wenn man ihnen erzählen soll, wie es geht bzw in den letzten Wochen gegangen ist. Und während des Erzählens, auf einmal, haben sie sich dann einen Punkt heraus gepickt und dieser eine Punkt wird Hauptbestandteil ihrer Diagnose, um diesen Punkt dreht sich dann alles. Alles andere wird beiseite geschoben, einfach nicht erwähnt, da  kommt mir doch der ganz böse Gedanke, sie WOLLen das gar nicht wahrnehmen. Und dann spekuliere  ich langsam weiter , machen sie das, weil sie mit ihren Gedanken ganz woanders sind, oder wird die Behandlung zu teuer oder wissen sie sich nicht mehr zu helfen oder stand so etwas während ihres Studiums nicht in ihren Büchern, konnten sie das nicht lernen? Lehr mich einer die Ärzte kennen! Was solls, wir brauchen sie trotzdem, also lächeln wir  und gehen dann brav nach Hause, sofern wir noch laufen können.